Dienstag, 5. Januar 2021
aller anfang ist schwer
Es ist nun fast 20 jahre her, als ich in münchen auf der strasse lebte und dadurch eine sehr schwere aber auch eine sehr ereignisvolle zeit hatte und davon möchte ich hier in diesem blog berichten. Auch wenn es meist eine sehr belastende zeit war, möchte ich vieles davon in keinem fall mehr missen. Mir wurde immer wieder gesagt, ich habe soviel erlebt damals, dass ich doch ein buch drüber schreiben könnte und so kam mir die idee zu diesem blog und ich will versuchen mein erlebtes hier in romanform wieder zu geben...

eine kurze info zu meiner person, damit ihr einen kurzen eindruck habt, mit wem ihr es zu tun habt.
Ich, akimona bin mittlerweile 38 jahre alt und lebe bei meiner familie in bayern, ich habe immer wieder versucht bayern den rücken zu kehren und ganz wo anders mein eigenes leben aufzubauen letztendlich bin ich immer wieder „daheim“ gelandet und ich will hier auch garnimmer weg. Mit 15 jahren bin ich psychisch krank geworden, lange wusste keiner so genau was ich eigentlich habe, bis ich irgendwann die diagnose borderline bekam, was sich wirklich heftig bei mir auswirkte, aber das könnt ihr dann ja alles in meinen texten lesen. Ich kämpfte wirklich lange damit herum, bis ich durch einen zufall in der uniklinik münchen landete, dort war ich dann 15 monate auf der akutstation, das war die erste und einzigste station auf der mir wirklich geholfen wurde, danach dann zog ich zu meiner familie zurück und konnte es schaffen mir nach und nach ein stabiles leben aufzubauen. Mittlerweile geht es mir ziemlich gut. Ich gehe regelmässig stundenweise arbeiten und besuche eine kunsttagesstätte, durch diese tagesstätte wurde meine künstlerische seite geweckt und alles was mit kunst zu tun hat gibt mir einen festen halt, der nichtmehr wegzudenken ist. Und ich den auch sehr viel zuhause auslebe. Seitdem letztem jahr hab ich auch endlich einen mir treuen partner gefunden und das obwohl ich immer dachte ich sei nicht beziehungsfähig und würde nie einen passenden mann finden. Ich liebe ihn über alles und ich könnte mir ein leben ohne ihn nicht mehr vorstellen! Eigentlich bin ich mehr eine einzelgängerin und mache ganz viel für mich alleine, wie unternehmungen ausflüge und auch mal eine kleine reise. Ich habe auch daher nicht viele freunde, doch ich bin glücklich so wie es ist und will es garnicht anders. In der arbeit und in der tagesstätte habe ich genügend leute um mich herum und wenn ich daheim bin ist ja meine familie da....

ich werde mich nun mal nach und nach an meinen romantext wagen, was für mich komplettes neuland ist und ich hoffe, der eine oder andere ist dabei dem meine geschichte gefällt und spass am lesen hat! Über kommentare, abonnenten freue ich mich immer sehr! Also dann bis bald! Eure akinoma

... comment